Mittwoch, 30. September 2009

Safari fotografico

Eigentlich wollte ich ja das vergangene Wochenende im Kajak von Santa Fe auf dem Fluss eine 2-tägige Tour mit Zeltübernachtung nach Rosario unternehmen. An mangelnder Teilnehmerzahl und letztendlich auch wegen des Wetters ist das jedoch leider nichts geworden.
Meine Spanischlehrerin hat mich aber auf eine andere Idee gebracht. Ihr Bruder ist nämlich Fotograf von Beruf und hat für diesen Sonntag eine Foto-Safari organisiert, sprich in nem Kleinbus mit einigen Leuten "in die Pampa" zu fahren und einfach nur "professionell" Fotos zu schießen. Ziemlich früh am Morgen bin ich Sonntag dann also von einem Kleinbus mit etwa 10 Argentiniern abgeholt worden....und so haben wir nach einigen Kilometern an einem Benediktinerkloster unseren ersten Halt gemacht...dann ging es in eine Kleinstadt mit "romantischen Sträßchen"...tja und dann ging´s wirklich in die Pampa. Wir haben die Hauptstraße verlassen und sind etwa eine Stunde lang über Feldwege gefahren....dort wo sich Fuchs und Has´ gute Nacht sagen...haben Kühe und die Landschaft fotografiert und sind letztendlich an einem kleinen Landhaus angekommen. War bisschen kompliziert, aber soweit ich das richtig verstanden habe, war das der Onkel von dem Busfahrer...oder doch der Onkel von seiner Frau!? Naja, auf jeden Fall hat dieser Onkel dort auf dem Land gelebt...und der ist ein Gaucho. Mit einem typischen asado....also gegrilltes Fleisch bis zum Abwinken...hat er auf uns gewartet. Nachdem wir anständig reingehauen haben, sind wir dann über sein Land gezogen, und haben mal wieder von der Natur Fotos geschossen....sind zu einer Lagune gegangen...und auf dem Rückweg hat er eine Palme angezündet...das war ein ganz schönes Feuer! Als wir total durchgefroren an diesem eiskalten Tag wieder zurück zu seinem Haus gekommen sind, hat´s dann erst einmal "Auszogne" gegeben....also nicht nur in Bayern ist das ein typisches Gericht, sondern auch hier in Argentinien...jedoch, dass man die Auszognen hier mit "dulce de leche" isst....und sie hier "tortas fritas" heißen! Daraufhin haben wir einen kleinen "Bauernmarkt" in der Stube vor dem Kamin veranstaltet - während wir mal wieder Mate getrunken haben...und jeder hat ihm einen Laib selbst gemachten Käse und Eier abgekauft. Dann war es Zeit zum Melken....jeden Abend zur gleich Zeit stellen sich seine Kühe nämlich brav an und wollen gemolken werden. Die liebe Vreni konnte das natürlich nicht verpassen und wollte auch mal probieren.....und siehe da, ich hab das tatsächlich können, da ist wirklich Milch rausgekommen und den Eimer hab ich auch noch getroffen!!!! Ich war echt glücklich!!! Was für eine Erfahrung....bei und mit einem Gaucho einen Tag zu verbringen....und das nicht als "Touristenattraktion", sondern mit anderen Argentiniern und damit wirklich authentisch. Gestärkt von den ganzen ländlichen Köstlichkeiten und nach einem Tag in der Natur an der frischen Luft haben wir uns wieder auf den Rückweg begeben und sind Sonntag spät abends wieder heimgekommen. Ein echt toller Tagesausflug! Ich freue mich schon auf die nächste Safari....achja...Fotos folgen ein anderes Mal ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen