Montag, 12. Oktober 2009

Eine (weitere) "erhohlsame" Reise

Huch, ist ja schon wieder fast 2 Wochen her, dass ich das letzte Mal was gepostet habe! Aber es war ja - mal wieder - einiges los!
Nach der Foto-Safari und all den richtig typischen argentinischen Speisen hat es mich nach fast 3 Monaten weit weg von daheim mal wieder auf "meine typische" Küche "geblangt", so habe ich mit Brezen SELBST backen begonnen, dazu einen Obatzden gemacht und mich mit meinem Paulaner Weißbier (aus dem Supermarkt nebenan!) zufrieden an den Küchentisch gesetzt, am Tag darauf gab´s dann Brezensuppe! Prima!
Naja, und dann hatte ich sowieso nur noch bis Freitag, den 2. Oktober zu warten, bis Tina nach meinen Vorlesungen aus Buenos Aires gekommen ist! Da haben wir noch mal kräftig bei den Brezen zugelangt und uns schon auf eine Nacht im Bus gefreut! Durch dieses üppige Abendmahl waren wir auch bereits gut auf das OKTOBERFEST eingestimmt! Ja, genau, zum Oktoberfest sollte es nämlich gehen....ein Oktoberfest in Argentinien, in einem kleinen Dorf südlich von Cordoba, in dem sich besonders viele Deutsche - besonders nachdem das Kriegsschiff Graf Spee vor Montevideo gesunken ist - niedergelassen haben. Diese Deutschen und nun die darauffolgenden Generationen versuchen so gut wie möglich ihre europäische Abstammung auch hier bezeugen zu können, und veranstalten daher auch jedes Jahr etwa 10 Tage lang ein Oktoberfest!! Das Oktoberfest dort sieht aber ganz anders aus, da es dann doch internationaler angelegt ist. Bei dem täglichen Musik-Trachten-Zug tanzen dann auch spanische Flamenco-Gruppen, Iren oder eine Trachtengruppe aus Palästina durch die Straßen. Das tollste waren aber die bayerischen oder österreichischen Gruppen, die dann die Deutschland-Flagge geschwenkt haben - anstatt einer anständigen Bayernflagge!! Auf dem Festgelände ist alles auch mehr als Show angelegt, so treten diese Gruppen in Shows auf der Bühne auf und die Leute sitzen in Reihen nur davor und hören zu! Deshalb muss man auch etwa 3-5€ abhängig vom Tag EINTRITT zahlen um auf´s Festgelände zu kommen! Das Bier holt man sich selbst an den Verkaufshütten am Rand, und man muss sich dazu vorher noch seinen eigenen Bierkrug KAUFEN! Bei den Bierkrügen hat man große Auswahl, denn alle haben Aufdrucke - von München, Bayern, Österreich, Salzburg, Tirol über Hessen, Berlin, Hamburg, Frankfurt, Sachsen etc bekommt man alles!!! Ich hab mir natürlich einen mit "Bayern"-Aufdruck gekauft....und bei genauerem hinsehen ist mir auch aufgefallen, dass die Flagge noch nicht einmal korrekt ist - naja, aber fast! In einem der zahlreichen Wirtshäuser eingekehrt, haben wir natürlich auch Weißwürstl bestellt....die wurden uns dann gebraten und mit Sauerkraut vorgesetzt! Es leben die Vorurteile!!! Also beim Metzger Steer sind´s besser! Senf wird ja auch an allen Ecken verkauft, aber dass man mal süßen Senf finden würde - was ist das nur!? Was aber wirklich angenehm war, war dass alle paar Meter an den Straßenlaternen Lautsprecher angebracht waren, aus denen den ganzen Tag Volksmusik tönte - dank jahrelanger Ausbildung meiner Mama und Radio Salzburg konnte ich überrascht über mich selbst fast sämtliche Melodien mitsummen! Meine Herkunft kann ich also wohl doch nicht verleugnen!
Als es dann also langsam Abend wurde, sind wir zurück ins Hotel (namens TIROL!!) und haben uns für die "Wiesn" schick gemacht. Haben noch schnell mit meiner übergroßen, mitgebrachten Bayernflagge und dem Hotelschild ein Foto geschossen und ab gings in die Samstagnacht!
So viele Deutsche gab es aber dann dort doch nicht....und so passierte es nicht selten, dass Passanten Fotos mit mir in meinem Dirndl schießen wollten.....ich musste also eine halbe Ewigkeit auf mein erstes Bier warten..! Zumindest haben wir den deutschen Nationalfeiertag auch in Argentinien einigermaßen deutsch verbracht *g*!
Den nächsten Tag haben wir dann in ein Fußgängerdorf namens "Cumbrecita" einen Ausflug gemacht, sind zu einer Kapelle und einem Wasserfall gewandert, waren im Hochseilgarten und haben "tirolesa" gemacht und Sonntag abend gings wieder auf´s Oktoberfest - nachdem Tina und ich als Bayern vor Ort ein Interview für die lokale Zeitung gegeben haben *g*.
Den letzten Montag haben wir sehr spannend verbracht - an einem Staudamm - was uns die Tourismusinformation von Villa General Belgrano als Sehenswürdigkeit angepriesen hat. Zumindest konnte ich dort wieder "tirolesa" machen!
Dienstag Früh verließen Tina und ich letztendlich diese pseudo-deutsche Insel (obwohl zugegebenermaßen fast jeder dort deutsch sprach) in Richtung Cordoba, wo wir im Hostel dann auch Jule getroffen haben - also die andere deutsche Studentin in Rosario! Den Tag haben wir mit Sightseeing durch die Stadt verbracht und sind dann noch auf ein paar Cocktails und einen DEUTSCHEN Döner gegangen! Mittwoch ging´s in den Süden in ein Dorf namens Alta Gracia - wo der in Rosario gebürtige Che Guevara seine Kindheit und Jugend verbrachte. Neben seinem Geburtshaus, das heute ein Museum ist, haben wir aber ebenso die der UNESCO zugehörigen Jesuiten-Estancia besichtigt. Nach diesen 5 erlebnisreichen Tagen haben wir dann also wieder eine Nacht im Bus verbracht und Jule und ich sind in Rosario Donnerstag Früh angekommen während Tina noch ein paar Stunden bis Buenos Aires weiterfahren musste.
Ein paar Videos und Fotos sind schon einmal eingefügt....die restliche Auswahl folgt dann die nächsten Tage!

1 Kommentar:

  1. ach du heilige Scheiße! Die Bayern sind los! Na dann Prost Mahlzeit!

    AntwortenLöschen