Dienstag, 18. August 2009

Spontaner Ausflug auf ein Festival

Also die argentinische Mentalität setzt sich vor allem aus 2 Komponenten zusammen. Zum einen braucht man für alles etwas länger und muss alles etwas ruhiger angehen, mit "Stresserei" dauert es nämlich gleich mal NOCH länger - sprich man muss sich unter- bzw. einordnen.
Zum anderen darf man hier unter keinen Umständen langfristig planen. Das Verständnis von "langfristig" ist aber auch wieder differenziert zu beurteilen. Langfristig plant man in Argentinien nämlich, wenn man für den nächsten Tag schon was vor hat!!!
Nun ja, auf jeden Fall habe ich gestern Mittag von einem Festival gehört, das stattfindet, und irgendwie konnte sich dann keiner recht entschließen, ob man dort hinfährt oder es doch sein lässt, und was genau das für ein Festival überhaupt ist, ob Bus, Auto, wie auch immer....! Gegen 16 Uhr wusste ich dann endlich, dass das eine Art "Karneval-Festival" ist, das auch nur eine Nacht lang dauert, und dass ich 4 Leute kenne, die dorthin mit dem Auto fahren und demnach noch einen Platz für mich frei hatten! Also hieß es dann, dass ich um 17 Uhr einige Straßen weiter bei Sara in der Wohnung sein soll - verkleidet! Hm......super......was haben wir denn da an Verkleidung!?!? NIX.....naja, außer mein Mini-Dirndl.....gesagt, getan, schnell die Tasche gepackt und ab zu Sara (eine Couchsurferin, ursprünglich aus Spanien, die hier in Rosario als Psychologin arbeitet - und aufgrund eines mehrjährigen Aufenthalts in Deutschland fließend deutsch spricht).
Mario (der Fahrer) und Daniel (im Mönchkostüm) standen dann auch kurz darauf vor der Tür und schon ging es los......Silvina noch auf dem Weg abzuholen und dann 2 Stunden Richtung Santa Fe (die Hauptstadt der Provinz) und weiter ins benachbarte Paraná zu fahren.
Das Festival findet übrigens zu Ehren von José de San Martin statt, der die Unabhängigkeit von Argentinien, Chile und Peru bewirkt hat. Sein Todestag ist der 17. August, und deshalb ist das ein Staatsfeiertag hier. Seit ein paar Jahren ist daraus dieses Kostümfest in Paraná entstanden.
In der Zwischenzeit hatten sich dann auch Nadège aus Frankreich und Roberta aus Litauen durchgerungen, mit dem Bus nachzukommen. Die beiden sind mit mir in Rosario auch Austauschstudentinnnen. Gegen Mitternacht haben wir die beiden dann am Busbahnhof abgeholt, und sind auf irgendein Feld außerhalb der Stadt gefahren. Geparkt wurde irgendwie wild am Straßenrand....das schert hier nämlich eh keinen!
Naja, und so haben wir dann gestärkt vom Abendessen - in der Stadt selbst - die ganze Nacht mit etwa 15.000 anderen Leuten bis etwa halb 8 Uhr morgens von einem Zelt zum nächsten tanzenderweise verbracht....haben dann kurz im Auto geschlafen, und sind daraufhin wieder zurück nach Rosario gefahren! Gestartet haben wir die Nacht allerdings mit einem kollektiven "Riesen-Schiff-Schaukeln" ;)!
Aufgrund der Müdigkeit ist mein Tag in Rosario dann auch entsprechend ruhig ausgefallen. Erst bin ich über einen Floh- und Kunstmarkt im Park gelaufen und dann hab ich noch meinen "argentinischen Bruder" Lisandro besucht.....wir haben gekocht, und nachdem ich etwas spanisch ferngesehen habe, bin ich nun auf dem Weg ins Bett!
Buenas noches, Vreni

Kommentare:

  1. wie cool! Ein dirndl auf nem Kostümfest! Du traust dich ja was! ;)
    Bussal

    AntwortenLöschen
  2. du wirst lachen....aber ich bin noch 3 Jungs in "Pseudo-Lederhosen" und einem anderen Mädel in "Dirndl" über´n Weg gelaufen!!!! Hier ist des was Exotisches ;)

    AntwortenLöschen